Das Bündner Vokalensemble

Der Chor

Das Bündner Vokalensemble ist ein Konzertchor mit rund 35 Sängerinnen und Sängern aus dem Kanton Graubünden in der Schweiz (Chur sowie aus ganz Nord- und Mittelbünden). Der seit 1985 in wechselnden Zusammensetzungen bestehende Chor wird seit 2010 von Jürg Wasescha geleitet und ist seither unter anderem mit der Aufführung von Gabriel Faurés „Requiem“ mit der Kammerphilharmonie Graubünden (2012) oder zuletzt im Frühling 2018 zusammen mit der Camerata dei Castelli mit Werken von Franck (Die sieben Worte Jesu am Kreuz), Vivaldi (Gloria in D) und J. S. Bach (Kantate BWV 42) in Chur und Ascona in Erscheinung getreten. 

Siehe, dein König kommt

Am zweiten Dezember-Wochenende stimmt das Bündner Vokalensemble mit Adventskonzerten in Chur und Schiers auf die Festtage ein. Bekannte und unbekannte Werke aus fünf Jahrhunderten stehen auf dem Programm, wobei mit Kompositionen von Benedikt Dolf (1918-1985) ein besonderer Bündner Akzent gesetzt wird. Neben einfacheren Chorsätzen aus seiner Feder erklingen auch die anspruchsvolle Vertonung des Psalms 100 „Jauchzet dem Herrn“ sowie das Präludium und Fuge in C für Orgel, gespielt von Christian Busslinger.

  

Weitere Advents- und Weihnachtslieder aus

der Renaissance bis in die Romantik führen von Werken von Jacobus Gallus bis zum überragenden Chorsatz von «O Heiland,  reiss die Himmel auf» von Johannes Brahms. Mit einem gemeinsam mit dem Publikum gesungenen «Tochter Zion» findet das Konzert seinen Abschluss. 

Unsere Geschichte

Das Bündner Vokalensemble ist 1996 aus dem zehn Jahre zuvor von Luzius Hassler gegründeten Vokalensemble Schams-Heinzenberg-Domleschg entstanden. Hassler leitete den Chor noch bis zum Auftritt am Staatsakt "200 Jahre Kanton Graubünden" im Jahr 2003, danach übernahm Iso Albin die Leitung. Seit 2010 ist Jürg Wasescha der Leiter des Bündner Vokalensembles.

 

Hier finden sie viele Konzertplakate, alle Programme, Medientexte und Konzertkritiken seit 1997. 


Impressionen aus Proben und Konzerten